Skip links

Bundeswehr
Zivile Laufbahnen in über 50 Berufen

Rund 260.000 Menschen arbeiten bei der Bundeswehr. Ein knappes Drittel von ihnen hat sich für einen zivilen Beruf bzw. eine Ausbildung ohne Uniform entschieden. Hier eine Übersicht über Möglichkeiten, über die sogenannten zivilen Laufbahnen einen Beruf fürs Leben zu finden.

Die militärischen Laufbahnen sind nicht der einzige Weg, um bei der Bundeswehr Karriere zu machen. Über 80.000 der rund 260.000 Bundeswehrangehörigen haben sich für eine zivile Laufbahn bei der Bundeswehr entschieden. Ob als Ingenieurin, Krankenpfleger, Sachbearbeiterin oder bei der Feuerwehr – sie halten im In- und Ausland den Uniformierten den Rücken frei. Unter ihnen sind auch zahlreiche Auszubildende und Beschäftigte in Kooperationsprojekten. In den zivilen Laufbahnen der Bundeswehr arbeiten Tarifbeschäftigte und Beamte in über 50 verschiedenen technischen oder nicht-technischen Berufen.

Die meisten sind Tarifbeschäftigte

Ein Großteil der zivilen Angehörigen bei der Bundeswehr sind Tarifbeschäftigte. Die Übrigen sind Beamtinnen und Beamten in verschiedenen Laufbahngruppen. Sie alle arbeiten entweder in technischen oder nicht-technischen Berufen. Über 10.000 der Zivilbeschäftigten arbeiten im Bereich Wehrtechnik. 16 technische Berufe vom Elektroniker bis zur technischen Projektmanagerin stehen hier zur Auswahl. Im Fokus ihrer Arbeit stehen die Entwicklung, Erprobung und Beschaffung von Wehrmaterial – von IT- und Waffensystemen bis zu persönlichen Ausrüstungsgegenständen.

Zivile Laufbahnen: Kaum ein Beruf, den es nicht gibt

Im nicht-technischen Bereich, der Bundeswehrverwaltung, ist die Auswahl an Berufen noch größer. Über 40.000 Angestellte arbeiten hier in 40 Berufen. Gärtner, Psychologinnen, Kaufleute für Büromanagement, Maler und Lackierinnen, Verwaltungsfachangestellte sowie Tierpfleger – es gibt fast nichts, was es bei der Bundeswehr nicht gibt. Die übrigen 30.000 Zivilisten und Zivilistinnen finden sich in der Rechtspflege, der Militärseelsorge und in den Streitkräften.
Die Ausbildung zum Fluggerätemechaniker ist beispielsweise einer von 16 technischen Berufen, den die Bundeswehr bietet. Die Techniker sorgen dafür, dass Flugzeuge und Helikopter sicher und zuverlässig abheben und landen können.

Zivile Laufbahnen bei der Bundeswehr vom Auszubildenden bis zum Meister

Um eine zivile Ausbildung bei der Bundeswehr absolvieren zu können, benötigen die Bewerber mindestens einen Hauptschulabschluss. Neben Berufsausbildungen bietet die Bundeswehr auch duale Studiengänge an, beispielsweise für Informatik, Public Administration oder Wehrtechnik. Voraussetzung ist hierfür ein Fachabitur. Wer erst einmal nur reinschnuppern möchte, kann sich auch für ein Praktikum entscheiden. Entweder als Berufseinstieg bei der Bundeswehr oder als Vorbereitung für das eigene Studium.

Wer sich für eine Tätigkeit beim Arbeitgeber Bundeswehr interessiert, schaut sich am besten auf bundeswehrkarriere.de, auf karrierekaserne.de oder direkt auf der Seite bewerbung.bundeswehr-karriere.de um, um einen ersten Überblick über die vielen verschiedenen Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten zu gewinnen.

← Zurück

Leave a comment

20 + acht =